Stadtbiotoptypen-Kartierung

Seit 1994 betreibt die Biologische Station im Rahmen ihres Arbeits- und Maßnahmen Programms die Biotoptypenkartierung für die Städte Herne und Bochum. Das flächendeckende Planwerk wird mit modernster EDV jährlich fortgeschrieben und aktualisiert: Es liefert umfassendes statistisches Datenmaterial und ist eine hervorragende Grundlage für vertiefende Projekte wie die Biotopverbundplanung, Kompensationsflächenkataster oder Detailbewertungen im Rahmen von Eingriffen in Natur und Landschaft.

 

Luftbildauswertungen stehen dabei immer am Anfang des Arbeitsprozesses. Wirklich fundiert und aussagekräftig wird das Planwerk aber erst im Zuge der unzähligen Geländebegehungen unserer Freilandbiologen und Geografen.

 

Die Stadtbiotoptypenkartierung spiegelt eindrucksvoll das Spektrum der verschiedenen Nutzungstypen im urbanen Ballungsraum: Mit einem Anteil von fast 25 % machen die Flächen der Wohnbebauung den größten Einzelanteil aus. Nur noch 8 % der Gesamtfläche bestehen heute aus Wäldern. Auf etwa 2 % der Stadtgebiete findet man Gewässer. Bemerkenswert ist im Ruhrgebiet der hohe Anteil an Kleingärten. Das motiviert uns, für eine ökologische Gestaltung dieser Gärten zu werben. Die bundesweit erste ökologische Kleingartenanlage Kraut und Rüben in Bochum-Hordel dient dabei als nachahmenswertes Vorbild.