Röhricht am See

Station 3 Röhricht

Einige Abschnitte der Stembergteiche werden von Röhricht gesäumt: Ein ganz besonderer Lebensraum, der in Bochum selten geworden ist. Die typische Art ist hier das Schilfrohr.

 

Die zunächst monoton wirkenden Röhrichtbestände weisen bei genauerem Betrachten eine erstaunliche Artenvielfalt auf: Amphibien nutzen den überfluteten Wurzelbereich zum Verankern des Laichs.

 

Gut versteckt im Röhricht nisten Teichralle und Zwergtaucher. Zwischen den Halmen baut der Teichrohrsänger sein Nest. Libellenlarven nutzen das Röhricht als Ort zum Schlüpfen: Im Sommer klettern sie an den Pflanzenstängeln empor und verlassen dort ihre Larvenhülle. Anschließend beginnen sie ihre kurze Lebensphase als schillernde Jäger der Lüfte.

 

Für das „Ökosystem Teich“ wirkt das Röhricht wie eine „biologische Kläranlage“: Im Wurzelbereich leben Mirkoorganismen, die den Sauerstoffeintrag gefördern.

 

Röhricht spielt für die Wasserqualität also eine wichtige Rolle.

 

Foto Teichröhrsänger: Andreas Klein