NSG Langeloh

 

Willkommen im Langeloh!

 

Der „Naturpfad Langeloh“ führt auf einem Rundweg durch eines der schönsten und wertvollsten Naturschutzgebiete in Herne und Castrop-Rauxel. Er bietet Eindrücke einer abwechslungsreichen Landschaft und weist auf bemerkenswerte Naturphänomene hin. Von der Castroper Hochfläche geht es hinunter ins Tal des Roß-baches. Immer wieder ermöglicht die Wegeführung weite Blicke ins Zentrum von Castrop-Rauxel und in die Emscherniederung.

 

Der Startpunkt des Naturpfads liegt am Castroper Wanderparkplatz „Bochumer Straße“ am Hotel Daun. Von hier aus verläuft der Pfad als Rundweg gegen den Uhrzeigersinn. Die Luftbildkarte auf der nächsten Doppelseite zeigt einen Überblick über die Wegstrecke und die 15 naturkundlichen Infostationen. Den Verlauf des etwa fünf Kilometer langen Pfads weisen Ihnen Holzpfosten am Wegesrand. Folgen Sie bitte an Wegkreuzungen den gelben Markierungen. An allen Stationen befinden sich ebenfalls Pfosten mit der entsprechenden Stationsnummer.

 

Als Alternative zum Naturpfad bietet sich für einen Kurzspatziergang eine knapp halb so lange Runde an, die den Talgrund des Langeloh über einen Bohlenweg quert. Diese Alternativroute ist mit roten Markierungen versehen. Der „Naturpfad Langeloh“ verlangt dem Besucher auf Grund des starken „Auf- und Ab-Verlaufs“ und einiger mäßig ausgebauter Pfade eine gewisse Trittsicherheit ab. Weitgehend werden verkehrsfreie Wege genutzt. Lediglich zwei Abschnitte verlaufen durch eine Siedlung und entlang von Straßen.

 

weiter zu Anreise und Karte

 

weiter zu Exkursion mit WanderApp noch nicht verfügbar

 

dirkt zu Station 1 Altholz Totholz

 

Viele machen mit

Der Langeloh bietet ein Mosaik unterschiedlicher Lebensräume und beherbergt eine Vielzahl zum Teil seltener Tiere und Pflanzen. Daher wurde er in den 90er Jahren als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Damit die „Schätze“ im Langeloh erhalten bleiben, untersuchen wir regelmäßig seine Flora und Fauna.

 

Ein Pflege- und Entwicklungsplan dient als Leitfaden für die notwendigen Naturschutzmaßnahmen, die von vielen Händen umgesetzt werden: Die Unteren Naturschutzbehörden z.B. sorgen für ein Wegenetz, das Mensch und Natur einander begegnen lässt, ohne dass die Lebewelt leidet. Um den Wald kümmern sich die Abteilung Förster Ruhr Grün des Regionalverbandes Ruhr RVR. Ökologisch zielgerichtet erhalten, pflegen und verjüngen sie die Buchenbestände.

 

Die ehrenamtlich tätigen Naturschutzverbände bieten Führungen für interessierte Bürger an, betreuen Nistkästen und pflegen die von ihnen angelegten Amphibientümpel. Das alles macht den Langeloh auch zu einem attraktiven Ort der städtischen Naherholung. Störungsfreies Naturerleben ist ein Beitrag zum Naturschutz im Ballungsraum und ausdrücklich erwünscht.

Eine Bitte

 

Der Weg führt hauptsächlich durch das Naturschutzgebiet.

Trage bitte mit dazu bei, den wertvollen Lebensraum für unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten:

 

- Bleibe bitte auf den Wegen.
- Führe Hunde bitte an der Leine.
- Pflücke oder entnehme keine Pflanzen, Früchte oder Pilze.
- Störe die Tiere bitte nicht.
- Natürlich gehören Abfälle nicht hierher: Bitte nimm diese mit nach Hause.

 

Vielen Dank!